Verkaufstägliche Marktbeobachtung am Point of Sale (VMP)

BVPG-VMP-Webportal:

Am 04. Januar 2010 ist das neue Modell zur VMP-Datenweitergabe (VMP = Verkaufstägliche Marktbeobachtung am Point of Sale) über das Presse-Serviceportal in den Echtbetrieb gestartet.

 

Seitdem steht mit dem VMP-Webportal Verlagen und Nationalvertriebsunternehmen eine moderne und sehr flexible Möglichkeit zur Verfügung, sich individuell und passgerecht für jeden Titel VMP-Panels nach unterschiedlichen Auswahlkriterien zu erstellen. Im neuen Modell kann der Nutzer des VMP-Webportals beispielsweise entscheiden, von welchen Grosso-Unternehmen oder für welche Geschäftsarten oder einer Kombination aus beidem, er VMP-Daten für einen Titel anfordern möchte. Des Weiteren besteht die Möglichkeit VMP-Daten nach verschiedenen Qualitätskriterien der meldenden EH, wie z.B. der Scannqualität abzurufen.

 

Für die neue Lösung wird die alte ISPC-Satzart 40250 durch die leicht modifizierte Satzart 40300 ersetzt. Eine entsprechend gegenüber der alten VMP-Vereinbarung modifizierte Rahmenvereinbarung hatten der Bundesverband Pressegrosso und der VDZ bereits Mitte 2008 abgeschlossen. Sie sieht unter anderem ein wesentlich einfacheres Kostenmodell vor: Wegfall aller Pauschalen, ausschließlich Abrechnung pro Datensatz in Höhe von 0,006 Euro. Bisher lagen die Kosten pro Datensatz bei 0,005 Euro, zu denen eine jährliche Titelpauschale in Höhe von 2,00 Euro sowie bei Neueinschaltungen und Vertriebswechseln eine Veränderungspauschale von 8,00 Euro hinzukamen. Die neuen Kosten werden den Verlagen/Nationalvertrieben von der PGM quartalsmäßig in Rechnung gestellt.

 

Verschiedene Verlage und Nationalvertriebe haben das innovative VMP-Webportal mit seinen vielfältigen Funktionen seit Sommer letzten Jahres ausführlich getestet. Durch gemeinsame Anstrengung von Grossisten, Verlagen, CONCEPTNET, dataplan, VDZ und Bundesverband Presse-Grosso konnte die Datenqualität des neuen Modells auf und in einigen Teilaspekten sogar über das Qualitätsniveau des alten Modells gesteigert werden. Dementsprechend hat die Untergruppe VMP der PG-Regulierung beschlossen, dass der zu Testzwecken parallel aufrechterhaltene Meldeweg der VMP-Daten über die Satzart 40250 zum 31.03.2010 eingestellt wird. Für die tatkräftige Unterstützung möchte sich das Ressort Marktanalyse bei allen Beteiligten ganz herzlich bedanken.

 

 

VMP-Datenweitergabe – Datenqualität und -vollständigkeit seit Ende April 2010 gewährleistet

Die Qualität und Vollständigkeit der Datenübermittlung im VMP-Webportal ist gesichert – die gemeinsame Untergruppe VMP der Projektgruppe Regulierung von Bundesverband Presse-Grosso und Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) konnte in den vergangenen Wochen kleine technische Startschwierigkeiten beheben, die im Zuge der Umstellung der VMP-Datenweitergabe an Verlage und Nationalvertriebe in den Produktivbetrieb aufgetreten waren.

 

Nachdem die gemeinsame Untergruppe VMP das neue Modell zur VMP-Datenweitergabe mit neun verschiedenen Objekten erfolgreich getestet und den Startschuss für das neue VMP-Webportal gegeben hatte, waren zu Beginn des Produktivbetriebs aufgrund technischer Umstellungen in der Prozesskette zwischen ConceptNet GmbH, Regensburg, Intermedia Standard Presse-Code GmbH & Co. KG (ISPC), Hamburg, und Dataplan GmbH, Hamburg, kleine technische Probleme aufgetreten, wodurch einige VMP-Panels nicht vollständig an Verlage und Nationalvertriebsunternehmen ausgeliefert werden konnten. Durch die gute Zusammenarbeit im Rahmen der Untergruppe VMP wurden die Startschwierigkeiten zügig behoben. Die Datenqualität und Datenvollständigkeit ist somit seit 14 Tagen gewährleistet. Die gegebenenfalls fehlenden Paneldaten wurden zwischenzeitlich nachgemeldet.

 

Im Gegensatz zum alten Modell der VMP-Datenweitergabe können Verlage und Nationalvertriebsunternehmen über das VMP-Webportal (www.pressegrosso.info.de) auf die VMP-Daten aller Grosso-Unternehmen zugreifen oder die VMP-Daten aus den Grosso-Gebieten abrufen, die für den Vertrieb der eigenen Objekte von zentraler Bedeutung sind. Darüber hinaus können die VMP-Daten auch in Kombination der Selektionskriterien „Grosso-Gebiet“ und „Geschäftsart“ abgefragt werden. Weitere Vorteile des neuen Modells zur VMP-Datenweitergabe sind u.a. eine deutlich verbesserte Datenqualität, die Bereitstellung der Belieferungsinformationen von Nullverkäufern und eine im Vergleich zum alten Modell zeitlich frühere Bereitstellung der VMP-Daten. Insgesamt bietet das VMP-Webportal Verlagen und Nationalvertriebsunternehmen somit vielfältige Möglichkeiten für die Zusammenstellung titelindividueller VMP-Panels, anhand derer die Abverkäufe der eigenen Objekte detailliert hochgerechnet werden können.

 

Weitere Informationen zum neuen Webportal unter www.pressegrosso.info.

 

Ansprechpartner im Bundesverband Presse-Grosso:

Lutz Bochskandl

Telefon: 02 21 - 92 13 37 - 29     

E-Mail: lb(at)bvpg.de

Sebastian Metzmacher

Telefon: 02 21 - 92 13 37 - 23

E-Mail: sem(at)bvpg.de